Abraham…

Abraham und das Feuer der Liebe Gottes

In der biblischen Geschichte von Abrahams ewigem Bund bittet Gott ihn, fünf Tiere zu schlachten, und Abraham stimmt zu. Während die geschlachteten Tiere dort liegen und bereit sind, zwischen ihnen zu gehen und den Bund zu ratifizieren, stürzen geflügelte Raubtiere auf die Kadaver.

Zufällig wieder Symbolik? Bedeuten diese Greifvögel geistige Feinde, die bereit sind, herabzustürzen und das Funktionieren dieses neuen Bundes zu stören? Können die wilden Vögel mit dem Pharao verglichen werden, der Moses verfolgte, den Kreuzigern Jesu, den Feinden Mohammeds und den Verfolgern von Báb und Bahá’u’lláh?

Abraham vertreibt die Vögel und zeigt damit an, dass der Bund sicher ist. Kurz danach bricht die Nacht herein. Abraham schläft ein und hat eine albtraumhafte Zukunftsvision:

Als die Sonne unterging, fiel Abraham in einen tiefen Schlaf und eine dicke und schreckliche Zunkelheit überkam ihn. Da sprach der Herr zu ihm:

Wisse mit Sicherheit, dass deine Nachkommen Fremde in einem Land sein werden, das nicht ihr eigenes ist, und dass sie vierhundert Jahre lang versklavt und misshandelt werden. Aber ich werde die Nation bestrafen, der sie als Sklaven dienen, und danach werden sie mit großem Besitz herauskommen. Sie werden jedoch in Frieden zu Ihren Vätern gehen und in einem guten Alter begraben werden. In der vierten Generation werden Ihre Nachkommen hierher zurückkehren [Kanaan], denn die Sünde der Amoriter hat noch nicht ihr volles Maß erreicht. – Genesis 15: 13-16.

Der Traum Abrahams wurde Wirklichkeit, als einige seiner Nachkommen nach Ägypten zogen, in schwere Zeiten gerieten, gezwungen waren, seiner Regierung zu dienen, bis er schließlich von Moses befreit wurde, und dann unter der Führung Josuas nach Kanaan zurückkehrten und es schafften, die Herrscher zu werden seiner Leute.

Historiker verstehen unter den Amoritern die indigene Bevölkerung Kanaans, da die Bibelschreiber Amoriten häufig austauschbar mit Kanaanitern verwendeten. Die „Sünde“ dieser Menschen in Bezug auf Abraham würde auf ihren anhaltenden Widerstand gegen Abraham und den Monotheismus in den Jahren zwischen dem Tod Abrahams und der Blüte der Offenbarung Moses hinweisen.

Die Geschichte des blutigen Bundes endet mit einer formellen Bestätigung des Abkommens: „Als die Sonne untergegangen war und die Dunkelheit untergegangen war, erschien ein rauchender Feuertopf mit einer lodernden Fackel und ging zwischen den Stücken hindurch.“

Interessanterweise sind an dem Ratifizierungsprozess überhaupt keine Menschen beteiligt. Keine einzige Person geht zwischen den blutigen Hälften der Tiere hin und her. Stattdessen passieren zwei Objekte – unterschiedlich übersetzt als Rauchofen oder Feuergefäß oder Ofen sowie eine brennende Lampe, eine brennende Fackel oder eine Feuerfackel – zwischen den Teilen. Eine Taschenlampe ist leicht zu visualisieren, aber ein Feuertopf war ein Ton- oder Metalltopf, der normalerweise klein genug war, um tragbar zu sein, und über eine gewisse Belüftung sowie einen Deckel verfügte. Darin könnte ein sehr langsam brennendes Feuer oder Kohlenbett durch die regelmäßige Zugabe kleiner Mengen Holz oder anderer Brennstoffe fast unbegrenzt geraucht werden. Feuergefäße waren ein cleveres Mittel, um sich darauf vorzubereiten, bei Bedarf ein Kochfeuer, ein Feuer auf dem Campingplatz oder sogar eine Fackel zu entzünden.

Die Art und Weise, wie ein rauchender Feuergefäß und eine brennende Fackel verwendet werden, um diesen ganz besonderen Bund zu ratifizieren, könnte durchaus die Art und Weise symbolisieren, wie Gott sich weiterhin durch Abrahams Nachkommen offenbaren wird. Immer wieder wird der Heilige Geist wie ein vertrauenswürdiger Feuergefäß die brennende Fackel einer neuen Religion entzünden, um die dunkle Nacht der geistigen Unwissenheit und des Irrtums zu erleuchten:

‘Abdu’l-Bahá beschreibt, dass das Wasser symbolisiert das Wasser des Lebens, das Wissen ist, und Feuer ist das Feuer der Liebe Gottes; Deshalb muss der Mensch mit dem Wasser des Lebens, dem Heiligen Geist und dem Feuer der Liebe zum Königreich getauft werden. (vgl. ‘Abdu’l-Bahá , The Promulgation of Universal Peace, p. 147.)

Als der Bund ratifiziert ist, spricht Gott erneut und sagt: “Ich habe deinen Nachkommen dieses Land gegeben, vom Fluss Ägypten bis zum großen Fluss, dem Euphrat.”

Wenn man nicht zum ersten Mal darüber nachdenkt, wer die ererbenden Nachkommen Abrahams sein werden, stellt man fest, dass ein bestimmtes Kind von einer bestimmten Frau immer noch nicht erwähnt wird. Erstaunlicherweise hat Abraham überhaupt keine Kinder, wenn der Bund geschlossen wird. Das einzige klare Versprechen ist, dass sich das fragliche Land vom Nil nach Osten bis zum Euphrat erstreckt, der vom östlichen Teil der Türkei in den Irak fließt. Diese Beschreibung des Landes unterscheidet sich ein wenig von anderen Beschreibungen im Alten Testament – die wir in einem nachfolgenden Aufsatz weiter untersuchen werden. In der nächsten Folge werden wir jedoch einen Blick auf das Leben der Frau werfen, die die Mutter von Abrahams erstem, leidenschaftlich geschätzten Sohn werden soll.

 

von bahaiteachings.org, Frances Worthington, Jul 4, 2015 – übersetzt und überarbeitet von Mazloum Media, Druck & Verlag 2019

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

css.php