Mandela

Nelson Mandela reflektiert die Arbeit für den Frieden.

…Ich wurde nicht mit dem Hunger geboren, frei zu sein. Ich wurde auf jede erdenkliche Weise frei geboren. Frei, um auf den Feldern in der Nähe der Hütte meiner Mutter zu rennen, frei, um in dem klaren Bach zu schwimmen, der durch mein Dorf lief, frei, um Mehl unter den Sternen zu braten und auf dem breiten Rücken langsam bewegender Bullen zu reiten. Solange ich meinem Vater gehorchte und mich an die Bräuche meines Stammes hielt, wurde ich nicht durch die Gesetze des Menschen oder Gottes beunruhigt.

Erst als ich zu lernen begann, dass meine Jugendfreiheit eine Illusion war, als ich als junger Mann entdeckte, dass mir meine Freiheit bereits genommen worden war, begann ich danach zu hungern. Als Student wollte ich zunächst nur Freiheit für mich selbst, die vorübergehende Freiheit, nachts draußen zu bleiben, zu lesen, was mir gefiel, und dorthin zu gehen, wo ich wollte. Später, als junger Mann in Johannesburg, sehnte ich mich nach den grundlegenden und ehrenwerten Freiheiten, mein Potenzial zu erreichen oder meinen Unterhalt zu verdienen, zu heiraten und eine Familie zu haben – die Freiheit, in einem rechtmäßigen Leben nicht behindert zu werden.

Aber dann sah ich langsam, dass ich nicht nur nicht frei war, sondern auch meine Brüder und Schwestern nicht frei waren. Ich sah, dass nicht nur meine Freiheit eingeschränkt wurde, sondern die Freiheit aller, die so aussahen wie ich. Zu diesem Zeitpunkt trat ich dem Afrikanischen Nationalkongress bei, und zu diesem Zeitpunkt wurde der Hunger nach meiner eigenen Freiheit zum größeren Hunger nach der Freiheit meines Volkes. Es war dieser Wunsch nach der Freiheit meines Volkes, sein Leben mit Würde und Selbstachtung zu leben, der mein Leben belebte, der einen verängstigten jungen Mann in einen mutigen verwandelte, der einen gesetzestreuen Anwalt dazu brachte, ein Verbrecher zu werden, der sich wandte Ein familienliebender Ehemann in einen Mann ohne Zuhause, der einen lebenslustigen Mann dazu zwang, wie ein Mönch zu leben. Ich bin nicht tugendhafter oder aufopferungsvoller als der nächste Mann, aber ich stellte fest, dass ich nicht einmal die armen und begrenzten Freiheiten genießen konnte, die mir gewährt wurden, als ich wusste, dass mein Volk nicht frei war. Freiheit ist unteilbar; Die Ketten an einem meiner Leute waren die Ketten an allen, die Ketten an allen meinen Leuten waren die Ketten an mir.

In diesen langen und einsamen Jahren wurde mein Hunger nach der Freiheit meines eigenen Volkes zu einem Hunger nach der Freiheit aller Menschen, weiß und schwarz. Ich wusste so gut wie alles, dass der Unterdrücker genauso sicher befreit werden muss wie der Unterdrückte. Ein Mann, der einem anderen Mann die Freiheit nimmt, ist ein Gefangener des Hasses, er ist hinter den Gittern der Vorurteile und Engstirnigkeit eingesperrt. Ich bin nicht wirklich frei, wenn ich jemand anderem die Freiheit wegnehme, genauso sicher wie ich nicht frei bin, wenn mir meine Freiheit genommen wird. Sowohl die Unterdrückten als auch die Unterdrücker werden ihrer Menschlichkeit beraubt.

Als ich aus dem Gefängnis kam, war das meine Mission, sowohl die Unterdrückten als auch die Unterdrücker zu befreien. Einige sagen, dass dies jetzt erreicht wurde. Aber ich weiß, dass das nicht der Fall ist. Die Wahrheit ist, dass wir noch nicht frei sind; Wir haben lediglich die Freiheit erreicht, frei zu sein, das Recht, nicht unterdrückt zu werden. Wir haben nicht den letzten Schritt unserer Reise gemacht, sondern den ersten Schritt auf einem längeren und noch schwierigeren Weg. Denn frei zu sein bedeutet nicht nur, die eigenen Ketten abzulegen, sondern auf eine Weise zu leben, die die Freiheit anderer respektiert und stärkt. Der wahre Test unserer Hingabe an die Freiheit fängt gerade erst an.

Ich bin diesen langen Weg in die Freiheit gegangen. Ich habe versucht, nicht ins Wanken zu geraten; Ich habe auf dem Weg Fehltritte gemacht. Aber ich habe das Geheimnis entdeckt, dass man nach dem Aufstieg auf einen großen Hügel nur noch viele weitere Hügel zum Klettern findet. Ich habe mir hier einen Moment Zeit genommen, um mich auszuruhen, einen Blick auf die herrliche Aussicht zu stehlen, die mich umgibt, um auf die Entfernung zurückzublicken, die ich gekommen bin. Aber ich kann mich nur für einen Moment ausruhen, denn mit der Freiheit geht Verantwortung einher, und ich wage es nicht zu verweilen, denn mein langer Weg ist noch nicht beendet.

 

aus „Long Walk to Freedom“ Autobiography von Nelson Mandela, 1994, übersetzt von Mazloum Media, Druck & Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

css.php